Friedrich-Ebert-Strasse 6

Links: Sol LeWitt, Open Cube, 1968

Staatliche Museen zu Berlin, National Galerie / Sammlung Marzona

Mitte: Tim Ayres, A spire (for W. G.), 2002/03 und Crepuscular, 2003

Courtesy: Tim Ayres & VOUS ETES ICI, Amsterdam

Rechts: As you wish, Wandmalerei von Jarosław Fliciński

Courtesy: ław Fliciński / European Art Projects

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Vordergrund: Sol LeWitt, Open Cube, 1968

Aluminium, lackiert, 105 x 105 x 105 cm

Staatliche Museen zu Berlin, National Galerie / Sammlung Marzona

dahinter: Tim Ayres, Crepuscular, 2003, Lack auf MDF, 150 x 260 cm

und A spire (for W. G.), 2002/03, Lack auf MDF, 225.5 x 130 cm

Courtesy: Tim Ayres & VOUS ETES ICI, Amsterdam

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Links: Pedro Cabrita Reis, Compound #7, 2006

Stahl, 225 cm x 125 cm x 75 cm

Courtesy: Pedro Cabrita Reis / European Art Projects

Rechts: Jarosław Fliciński, As you wish, 2006 

Acrylfarben auf Holzkonstruktion, 380 x 420 x 50 cm

Courtesy: Jarosław Fliciński / European Art Projects

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Links: Pedro Cabrita Reis, Compound #7, 2006

Stahl, 225 cm x 125 cm x 75 cm

Mitte: Gerold Miller, instant vision 7, 2005

Aluminium, lackiert, 280 x 280 x 15 cm (3 teilig)

Courtesy: Mehdi Chouakri, Berlin

Rechts: Gerold Miller, Posterinstallation, 2006 

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Gerold Miller

Links: instant vision 7, 2005

Aluminium, lackiert, 280 x 280 x 15 cm (3 teilig)

Rechts: Poster Installation, 2006 

Courtesy Mehdi Chouakri, Berlin

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Vordergrund: Sol LeWitt, Open Cube, 1968

Aluminium, lackiert, 105 x 105 x 105 cm

Staatliche Museen zu Berlin, National Galerie / Sammlung Marzona

Hintergrund: Gerold Miller, Poster Installation, 2006 

Courtesy: Mehdi Chouakri, Berlin

Foto: Carsten Hensel, Potsdam

George Hadjimichalis

Broadway Boogie Woogie, 2006

Video, loop

Courtesy: George Hadjimichalis

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Jakob Kolding

An der Wand: Posters, 2003

Portfolio/ Offsetdrucke, Auflage700, 260,4 x 173,1 cm

Courtesy: Jakob Kolding & centre d'édition contemporaine

Auf dem Boden: Untitled, 2001/2006

Poster mit Deutschem & Englischem Text, je 84 x 60 cm

Courtesy: Jakob Kolding & Nicolai Wallner Gallery, Copenhagen

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Kolding Poster im Stadtraum Potsdam

Links: Brian O'Connell, Sentences on Conceptual Art by Sol Lewitt

According to the Game of Logic by Lewis Carroll as played

by Brian O'Connell, 2004. 35 Zeichnungen, 8 Inkjet Drucke,

je 38 x 30.5 cm. Privatsammlung, Berlin

Rechts: Carl Andre, Eighth Reversed Steel Corner, 1978

36 Teile, Stahl, je 50 x 50 x 0.5 cm

Staatliche Museen zu Berlin, National Galerie / Sammlung Marzona

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Der dritte thematische Schwerpunkt widmet sich explizit dem Raster – eine Hommage‚

against all odds’ an den rechten Winkel. Dabei treten Werke jüngerer Künstler in Dialog

mit skulpturalen Arbeiten zweier Wegbereiter der Minimal Art: Sol LeWitt und Carl Andre.

Die Tradition der konstruktiven und konkreten Kunst ist geistesgeschichtlich eng mit

der Idee einer ‚Idealen Stadt’ verwoben. Diesen Verbindungen spüren insbesondere

Arbeiten von Künstlern nach, die sich spielerisch-kritisch mit der Tradition der geometrischen

Moderne auseinandersetzen. Gerold Miller platziert seine präzise gebauten geometrischen

Wandobjekte auf einer ironischen Posterinstallation. In den Grid Paintings von Tim Ayres

wird das Raster nach allen Regeln der Kunst zerlegt, dennoch bleibt es konstituierend

für die Proportion seiner Bilder. Als spielerischer Rekurs auf die Minimal Art ist die 43-teilige Folge

Sentences on Conceptual Art by Sol LeWitt According to the Game of Logic by Lewis Carroll

as played by Brian O'Connell zu lesen. Jakob Kolding nutzt in seinen Arbeiten eine

Collagetechnik, die auf der konstruktivistischen Buch- und Plakatgestaltung fußt,

lädt sie aber mit zeitgenössischen Formen und Inhalten auf. In seiner Wandmalerei

konterkariert Jarosław Fliciński die starren Rasterstrukturen mit dynamisierten Kreisformen.

Streng, fast brutal dagegen ist Pedro Cabrita Reis’ Stahlskulptur Compound, die sich

durch gewollte Unregelmäßigkeit und Rohheit von der Diktatur des rechten Winkels verabschiedet.

Orts- und Themenspezifische Arbeiten im Gebäudekomplex

zwischen Alter Markt und Platz der Einheit:

Daniela Brahm, Pedro Cabrita Reis, Jarosław Fliciński,

Jacob Kolding, Lucas Lenglet, Monika Sosnowska, Lawrence Weiner