Schopenhauerstrasse 5-6

Krzysztof Zieliński & Lampros Papanikolatos

Video & Fotodokumentation von Ideal City - Invisible Cities

in Zamość, Juni - August 2006

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Albrecht Schäfer

Planspiel. Children Building Le Corbusiers

La Ville Contemporaine and Berlin Alexanderplatz, 2001/2006

2-teilige Wandinstallation

344 x 286 cm and 344 x 319 cm

Courtesy: Albrecht Schäfer & Galerie Kamm, Berlin

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Rui Calçada Bastos

The Mirror Suitcase Man, 2004

Im Vordergrund: The Mirror Suitcase Man #4

Lambda print, 100 x 120 cm

Hinten: Video, s/w, 4:24 min, looped

Courtesy Rui Calçada Bastos

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Melanie Smith, Spiral City, 2002

Links: Photo for Spiral City 2-I und 2-II

Gelatin silver prints, je 126.8 x 151.9 cm

Daros Latinamerica Collection, Zürich

Rechts: Spiral City, Video, s/w, 60 min loop

Courtesy Melanie Smith & OMR Gallery, Mexico

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Krzysztof Zieliński

12 Fotos aus der Hometown series, 2000-2003

C-prints, je 54 x 80 cm

Courtesy Krzysztof Zieliński & Galeria Zderzak, Kraków

Fotos: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Dan Graham

Homes for America 1966

Links: Offset Druck

Courtesy Griffelkunst, Hamburg

Rechts: Dia - Installation

Collection Dan Graham, New York

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Jonas Dahlberg

Invisible Cities, 2004

Filminstallation, variable Maße

Courtesy Jonas Dahlberg & Nordenhake Gallery Berlin/ Stockholm

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Brian O'Connell

Homes for German Sculpture, 2006

Links: Ranch 3 Times,

Holz, Lack, 52.5 x 41.4 x 50.7 cm

Mitte hinten: 16 C-prints, je 40.6 x 30.5 cm

Rechts: Cape Code,

Holz, Lack, 59.5 x 21 x 20.5 cm

Courtesy Brian O'Connell & Adamski Gallery, Aachen

Fotos: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Colin Ardley

Dark Limit, 2002

Holz, Pappe, Papiere

260 x 168 x 56 cm

Courtesy Colin Ardley

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Ola Kolehmainen

Grünes Haus, 2005

C-Print, Diasec, 175 x 325 cm

Courtesy Ola Kolehmainen

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Anton Vidokle

Nuevo, 2003

16 mm Film auf Video/ DVD, 3:26 min.

Courtesy Anton Vidokle

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Francis Alÿs

Shoeshine, 2005

(Teil der Videoinstallation Guards)

Video, Sound, 11:15 min.

In Zusammenarbeit mit Rafael Ortega

Ermöglicht durch Artangel London

Courtesy Lisson Gallery, London

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Guards, 2004-2005

Video, Sound, 28 min.

Ein Projekt von Francis Alÿs

Ein Film von Francis Alÿs & Rafael Ortega

Ermöglicht von Artangel London

Courtesy Lisson Gallery, London

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Carlos Garaicoa

Our Nomadic Spirit (aus der Serie Because every

city has the right to be called Utopia), 2001

Nähgarn, Nadeln, Maße variabel

Collezione Gemma De Angelis Testa

Courtesy Galleria Continua, San Gimignano / Beijing

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Albrecht Schäfer

Berlin Alexanderplatz / Szenario 1.3., 2001

Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann, Herzogenrath

und

Berlin Alexanderplatz / Szenario 2.3., 2001

Sammlung Ruth Schneider und Peter Urban

pencil, charcoal, each 70 x 100 cm

Foto: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

George Hadjimichalis

Workshop of Projects and Images in Crisis, seit 1996

(Work in progress)

Eine HÜtte, 277 Bilder (derzeit)

203 x 538 x 290 cm

Courtesy George Hadjimichalis

Fotos: Krzysztof Zieliński / European Art Projects

Den Schwerpunkt im ehemaligen Lazarett an der Schopenhauerstraße bilden

Arbeiten, die sich – im weitesten Sinne – mit unsichtbaren Städten auseinandersetzen.

Bis heute lassen sich Künstler von Calvinos Buch anregen, wie beispielsweise

Carlos Garaicoa, der schon im Titel seiner Serie filigraner, beinahe unsichtbarer

Wandzeichnungen jeder Stadt das Recht einräumt, sich Utopia zu nennen.

In Rui Calçada Bastos’ Video Mirror Suitcase Man bleibt die Stadt als Raum unsichtbar,

ihr Bild wird nur ausschnittartig reflektiert. Auch Krzysztof Zielińskis Serie

'Hometown', eine fotografische Reflexion seiner Geburtsstadt, liefert nicht etwa ein

dokumentarisches Portrait, sondern ist eher eine Sammlung von Situationen,

hinter der die eigentliche Stadt verborgen bleibt. Albrecht Schäfer rekonstruiert

nicht realisierte Entwürfe für den Alexanderplatz, und George Hadjimichalis’

Workshop of Projects and Images in Crisis birgt ein exorbitantes Archiv,

eine malerisch-analytische Kartografie, die auch die Spuren untergegangener

Städte verzeichnet. Jonas Dahlberg dagegen findet die unsichtbaren Städte

fern aller Utopien in den gesichtslosen, unspezifischen Siedlungen mittlerer Größe,

in denen das Gros der Weltbevölkerung ihr Zuhause hat. Nicht unähnlich hat

Dan Graham bereits 1966 mit seiner Diaprojektion Homes for America

die Charakteristika austauschbarer, vorfabrizierter Vorstadtarchitektur untersucht,

die für ihn maßgeblich zur Entwicklung der reduzierten, seriellenFormensprache

der Minimal Art beigetragen haben. Ola Kolehmainens großformatige Fotografien

aus den letzten Jahren sind ebenso wie Anton Vidokles ‚populäre Geometrien’

sachliche Analysen von Architektur und Fassadenstrukturen, zugleich aber auch

eine Hommage an das strenge Raster. Am augenfälligsten ist die Verbindung

von Raster und Stadt vielleicht in Melanie Smiths Video Spiral City, das den

Betrachter in einer Art rauschhaftem Sog in das ausufernde Raster der

Millionenstadt Mexiko City zieht. Einer Stadt, in der der Einzelne verloren geht,

die so schnell wächst, dass sie weder zu kartografieren noch zu kontrollieren

ist, eine Megacity, sicher keine ‚Ideale Stadt’, aber für die Künstler womöglich

inspirierender als alle künstlichen Paradiese.